Wieder 3.

Paul im Zweikampf mit BaronDas 9. Blindenfußball Masters in Hamburg war das bislang „internationalste“ Blindenfußball Turnier das in Hamburg und Deutschland gespielt wurde.

Von den 6 Teams, die teilgenommen haben, sind 5 amtierende Landesmeister. Zum allerersten Mal dabei und sofort den Pokal gewonnen hat Sporting Paris.

Das selbst angekündigte und dann doch nicht erschienene Team von Berkan Renaissance Club Marokko, schrumpfte das Teilnehmerfeld auf 6 Teams, was aber kein Nachteil war, denn so konnte am ersten Turniertag eine kleine Liga gespielt werden, bei der jedes Team gegen jedes andere spielen konnte, und am Ende eine „Abschluss“-Tabelle entstand.

Am zweiten Turniertag wurden dann Halbfinals (1. – 4. , 2. – 3.) und Finals, sowie ein Platzierungsspiel um Platz gespielt.

Erstaunlich ist, dass am ersten Turniertag in 15 Spielen, die jeweils nur eine Halbzeit lang dauerten, 33 Tore geschossen werden konnten. Die Zahl entspricht einer Quote von über 2 Toren pro Halbzeit. Kein Spiel endete 0:0. Eine vermutete Torflaute im Blindenfußball, konnte beim Hamburger Turnier nicht erkannt werden.

Die Tore des Turniers gibt es hier auf unserem youtube-Kanal zu sehen: https://youtu.be/BBntWr4J9w4

Einen schönen Bericht mit tollen Bildern von Stefan Groenveld hier:

https://www.stefangroenveld.de/2016/blindenfussball-masters-2016/

Die Tabelle vom ersten Spieltag

  1. Marburg
  2. Paris
  3. FC St. Pauli
  4. Lass Budapest
  5. Brno
  6. Brüssel

Im ersten Halbfinale traf der FC St. Pauli am Sonntag morgens auf Sporting Paris und unterlag mit 2:0, obwohl der mit Abstand gefährlichste Stürmer des Turniers der Pariser Martin Baron in diesem Spiel kein Tor erzielen konnte. Gael Rivère konnte die FC St. Pauli Blindenfußball Torwartlegende Sven Gronau, trotz toller Paraden von Gronau, sogar doppelt bezwingen.

Im zweiten Halbfinale konnte Marburg das Team Lass Budapest mit 4:0 besiegen.

Im Spiel um Platz 5 hat Brno nach Penaltyschießen gegen Brüssel gewonnen und sich so den 5. Platz gesichert. Die Belgier mussten allerdings ihren wichtigen Spieler Alex Wespes verletzungsbedingt ersetzen, und das Team Brno wurde durch Michael Löffler (FC St. Pauli) und Lars Stetten (Viktoria Berlin) verstärkt, die beide für die Tschechen treffen konnten.

Finale: Paris - Marburg 1:0

Finale: Paris – Marburg 1:0

Bezogen auf die Vortags-Tabelle trafen im Finale der erst Platzierte auf den Zweiten. Sporting Paris konnte sich in einer packenden und umkämpften Partie knapp mit 1:0 durchsetzen. Das Tor von Martin Baron viel just in der Zeit, als der Marburger Nationalspieler Taime Kuttig behandelt werden musste, und die Marburger kurzzeitig in Unterzahl spielten.

Dieter Rittmeyer

Finale: Paris – Marburg 1:0

Der Pokal beim Hamburger Blindenfußball Masters heißt ab sofort „Dieter Rittmeyer Pokal“. Der langjährige Vorstand und Kassenwart der Herrenfußball (Amateur) Abteilung des FC St. Pauli ließ es sich nicht nehmen den Pokal eigenhändig zu überreichen.

Der Pokal wurde nach Dieter benannt, weil Dieter durch seine offene Zugewandtheit dafür verantwortlich ist, dass Katja und Michael Löffler mit weiteren blinden und sehbehinderten Sportlern im FC St. Pauli anfangen konnten Fußball zu spielen.

Dass die paralympische Fußballspielform Blindenfußball mittlerweile auf gehobenem europäischem Niveau im FC St. Pauli gespielt werden kann, ist der Initiative von Bodo Bodeit, dem ehemaligem Amateurvorstand des FC St. Pauli zu verdanken, denn Bodo hat den Bau eines festen Blindenfußball Spielfeldes auf dem Gelände der Blindenschule vorangetrieben und bis zum, baulichen Finale begleitet.

Ein deutlicher Hauch von Rio war beim 9. Masters in Hamburg zu spüren, und das lag nicht nur am famosen Wetter. Michael Piecq (Belgien) hatte 14 Tage zuvor das Blindenfußball Finale bei den Paralympics in Rio zwischen Brasilien und Iran gepfiffen, und nun beim 9. Masters zusammen mit seinen 3 deutschen Kollegen, Bernhard Schetezka, Patrick Andrees und Patrick Sapountzoglou ein jederzeit souveränes Spielleiter Team gebildet.

Spiel um Platz 3: FC St. Pauli - Budapest 2:1

Spiel um Platz 3: FC St. Pauli – Budapest 2:1

Das Spiel um Platz 3 zwischen dem FC St. Pauli und LASS Budapest endete 2:1 nach dem die St. Paulianer sehr früh in Rückstand geraten waren, behielten Sie die Nerven und drehten das Spiel. Wieder einmal „Bronze“.

Nach der Siegerehrung sind die Teams glücklich und abgekämpft nach Hause gefahren.

DANKE an alle Helfer und Unterstützer, die mit ihrem riesigen Einsatz das 9. Masters erst ermöglicht haben.

Ein Zuschauer Magnet ist Blindenfußball leider immer noch nicht. Schade eigentlich, aber kymwo!

„Keep your mind wide open“

Bis nächstes Jahr zum 10Jährigen Jubiläums Masters !

Fotos: Stefan Groenveld

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.