Zum Auftakt der Blindenfußball Bundesliga Saison 2016 schlägt der FC St. Pauli den Rekordmeister MTV Stuttgart mit 2:1

Joni im Zweikampf um den Ball, Paul im Hintergrund
Im „Rathaus“ von Gelsenkirchen startete die Ligasaison 2016 zum ersten Mal in der Halle. Der FC St. Pauli spielte um 15:00 gegen den Rekordmeister MTV Stuttgart, die leider nur mit drei Feldspielern antreten konnten, die aber alle 3 Stammspieler der deutschen Blindenfußballnationalmannschaft sind. Zudem trat Stuttgart mit einem neuen Torhüter und auch mit einer neuen Hinter-Tor-Guidin, sowie ohne ihren Stammtrainer Ulrich Pfisterer an. Dem FC St. Pauli fehlten die Feldspieler Katja und Michael Löffler, ansonsten war das Team sehr groß, da zum Saisonauftakt fast alle Assistenten und Teambetreuer die Reise zum Ligastart mitgemacht haben, um in Gelsenkirchen die verschiedenen Aufgaben an einem Wettkampfspieltag kennenzulernen.

Gut vorbreitet und mit neuen Trikots ausgestattet, aber vor allem mit Spaß und einer kompakten Teamleistung besiegten die Kiezkicker zum ersten Mal den MTV Stuttgart.

Rasmus Narjes, der junge Kapitän des FCSP, schoss nach feinem Solo das 1:0 und bescherte sich und seinem Team an seinem 16. Geburtstag damit den perfekten Start in die, später stark umkämpfte, Begegnung. Paul Ruge hatte einige Minuten später, nach einem schnellen Angriff die Chance zum 2:0 für den FC St. Pauli zu erhöhen. Trotz perfektem Abstand von 4 m zum Tor und druckvoll plaziertem Schuss konnte Paul den neuen Stuttgarter Torwart Till Kugler nicht bezwingen. Der Halbzeitstand von 1:0 wurde durch den Kapitän der deutschen Nationalmannschaft Alexander Fangmann direkt nach Wiederanpfiff des Spiels zum 1: 1 aus nächster Nähe ausgeglichen. Die Stuttgarter spielten durch Mulgehta Russom viele lange Pässe aus der Abwehr in die Spitze, wo Lukas Smirek und  Alex Fangmann geschickt miteinander agierten und druckvoll zum Tor drängten. Der Routinier im Tor des FC St. Pauli, Sven Gronau, rettete durch einige feine Glanzparaden das 1:1.
Sven erwartet den nächsten Stuttgarter Angriff durch Alex Fangmann
In den letzten beiden Jahren ging der FC St. Pauli in den Partien gegen den MTV Stuttgart immer zuerst in Führung, um dann am Ende doch mit 1:2 und damit leeren Händen und hängenden Köpfen vom Feld zu gehen. Diesmal schaffte es Serdal Celebi den Siegtreffer für den FC St. Pauli zu setzen. Sein verdeckter Flachschuss aus 9m glitt flach am linken Pfosten vorbei ins Stuttgarter Tor. Die Restspielzeit war bestimmt durch wütende Angriffe der Stuttgarter, die den Ausgleich erzwingen wollten. Ein Okocha-Trick von Mulgetha Russom als 6m hoher Flankenlob, beidbeinig von hinter dem Körper in den St. Pauli Strafraum geschwungen, aber nicht als Selbstvorlage, sondern als Pass auf seinen Mitspieler Fangmann gespielt, ließ auch die spielerische Team Klasse der Stuttgarter wieder aufblitzen. Zu einem Punkt für Stuttgart reichte es am Ende trotzdem nicht, weil die St. Paulianer ihre Kompaktheit behielten, sich nicht durch die Stuttgarter Brechstange auseinander ziehen ließen und die Ruhe bewahrt haben, in einer am Ende hektischen Partie.

Mulgheta Russom wird von Joni verfolgt

Die gelbe Karte für den Stuttgarter Kapitän Alexander Fangmann, nachdem er vor Wut auf den Boden schlagen wollte, aber den vor sich liegenden St. Pauli Spieler Philipp Versen traf, versinnbildlicht die Intensität dieses Blindenfußballspitzenspiels. St. Pauli hatte in der 2. Halbzeit Philipp Versen für Jonathan Tönsing eingewechselt, um statt feiner Offensive, mehr Bollwerk bilden zu können. Alex Fangmann hatte einen Tag nach dem Spiel Kontakt zum FC St. Pauli aufgenommen, um die Aktion um die gelbe Karte herum, zu erklären. Dies kennzeichnet das sportliche- und kollegiale Miteinander der Blindenfußballer in der Liga.

Die St. Paulianer sind glücklich, mit drei U 19 Spielern in der Startaufstellung, gegen die drei Stammspieler der deutschen Nationalmannschaft gewonnen zu haben und damit einen guten Start in die Saison geschafft zu haben.

Miriam umarmt Philipp überglücklich

Die Blindenfußball Bundesliga gastiert am 16. und 17. Juli zum 3. Spieltag in Hamburg am Borgweg 17a.

Bilder: Vielen Dank an Carsten Kobow, Sepp-Herberger-Stiftung

Quelle: www.blinden-fussball.de

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.